Der NÖ Wirtschaftsbund
in den Bezirken

Kontakt
zu uns

Wirtschaftsbund Niederösterreich

Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten

Tel: 02742 / 90 20 – 30 00
Fax: 02742 / 90 20 – 35 00
office@wbnoe.at
www.wbnoe.at

Der WB NÖ auf Social Media

X

Aussetzung der NÖ Tourismusabgabe durchgesetzt

Aussetzung der NÖ Tourismusabgabe durchgesetzt

Der Wirtschaftsbund Niederösterreich setzte sich stark für ein Aussetzen des Interessentenbeitrages in Niederösterreich ein, um die krisengebeutelte Wirtschaft insbesondere im Tourismus zu entlasten. Nachdem die Tourismusabgabe bereits im Jahr 2020 ausgesetzt wurde, konnte auch für 2021 erreicht werden, dass der Beitrag den Unternehmen nicht vorgeschrieben wird.

Die Interessentenbeiträge als Abgabe gemäß dem NÖ Tourismusgesetz verursachen jährlich für 20.000 niederösterreichische Unternehmen Kosten von bis zu 2.300 Euro. In Summe werden daher mit der Aussetzung der Interessentenbeiträge die niederösterreichischen Betriebe quer über das gesamte Branchenspektrum um rund 10 Mio. Euro pro Jahr entlastet. Gerade in der schwierigen Phase während der Corona-Pandemie ist das ein weiterer wichtiger Beitrag, um der Wirtschaft durch die Krise zu helfen.

Die Interessentenbeiträge müssen nicht nur von im Tourismus tätigen Unternehmen entrichtet werden, sondern auch von Gewerbe- und Handwerksbetrieben und persönlichen Dienstleistern wie Frisören oder Fußpflegern.

Zurück zur Erfolgsübersicht

Weitere Erfolge

Mehr Netto vom Brutto: Steuerbelastung gesenkt

Mehr Netto vom Brutto: Steuerbelastung gesenkt

Der Eingangssteuersatz der Einkommenssteuer (ab 11.000 Euro) wurde per 1. Jänner 2020 von 25% auf 20% gesenkt. Die Senkung der ersten Tarifstufe bedeutet eine Entlastung von bis zu 350 Euro pro Unternehmen und Jahr. Damit wurde der erste Schritt der im...

mehr lesen
Lohnnebenkosten weiter gesenkt

Lohnnebenkosten weiter gesenkt

Mit Wirkung ab 1. Jänner 2020 erfolgte die Senkung der Krankenversicherungsbeiträge für Selbstständige – unabhängig vom Einkommen – um 0,85 Prozentpunkten auf 6,8 Prozent der Beitragsgrundlage. Der Einnahmeentfall wird durch den Bund ausgeglichen. So bleibt das...

mehr lesen
Eintragungsfähiger Meistertitel durchgesetzt

Eintragungsfähiger Meistertitel durchgesetzt

Seit August 2020 darf der Titel „Meister“ bzw. „Meisterin“ offiziell in amtlichen Dokumenten verwendet werden. Damit wird der handwerkliche Meister erheblich aufgewertet und die hohe Qualifikation der Meisterin und des Meisters sichtbar gemacht. Der Wirtschaftsbund...

mehr lesen