Der NÖ Wirtschaftsbund
in den Bezirken

Kontakt
zu uns

Wirtschaftsbund Niederösterreich

Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten

Tel: 02742 / 90 20 – 30 00
Fax: 02742 / 90 20 – 35 00
office@wbnoe.at
www.wbnoe.at

Der WB NÖ auf Social Media

X

Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte ist wichtiger Schritt in Zeiten des Fachkräftemangels

© Foto: Wirtschaftsbund Niederösterreich/Monihart

Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte ist wichtiger Schritt in Zeiten des Fachkräftemangels

NÖ Wirtschaftsbund fordert jetzt rasche Umsetzung der in Begutachtung geschickten Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte.

Die Unternehmerinnen und Unternehmer kämpfen mit einem massiven Mangel an Arbeitskräften, wodurch auch die heimische Wirtschaftsleistung gehemmt wird. „Wir müssen mittlerweile nicht mehr nur von einem Fachkräftemangel, sondern von einem generellen Mitarbeitermangel sprechen – und das über alle Branchen hinweg“, schildert WBNÖ Landesobmann WKNÖ Präsident Wolfgang Ecker die aktuelle Problematik. Es sei daher jetzt der richtige Schritt, die Rot-Weiß-Rot-Karte zu reformieren und damit Mitarbeiter für den österreichischen Arbeitsmarkt zu gewinnen. „Die heute präsentierte Reform muss jetzt schnell in die Umsetzung gehen, denn die Betriebe brauchen rasche Lösungen, um dem Mitarbeitermangel entgegenzuwirken“, so Ecker.

In den vorliegenden Entwurf sind auch wichtige Forderungen des NÖ Wirtschaftsbundes eingeflossen: „Mit der nun in Begutachtung geschickten Reform wird der Zugang zu unserem Arbeitsmarkt mittels schnellerer und unbürokratischer Verfahren sowie erleichterter Voraussetzungskriterien vereinfacht. Dabei soll laut Arbeitsminister Martin Kocher die Verfahrensdauer auf zukünftig maximal 2-3 Monate halbiert werden“, so WBNÖ Direktor Harald Servus. Angesichts der Tatsache, dass es aktuell mehr offene Stellen als Arbeitssuchende gebe – laut WB-Stellenmonitor sind es in Niederösterreich rund 40.000 (Stand März) – und der Fachkräftemangel nahezu alle Branchen betreffe, brauche es darüber hinaus auch eine Erweiterung der Mangelberufsliste. Diese müsse ebenfalls in die Reform einfließen. „Ohne Arbeitskräfte aus Drittstaaten werden wir den Mangel an Mitarbeitern nicht mehr stemmen können.“ 

Um diesem enormen Mangel entgegenzuwirken, sind aber auch zusätzliche Maßnahmen am Arbeitsmarkt notwendig: „Konkret müssen die Zumutbarkeitsregeln gelockert, geringfügige Zuverdienstmöglichkeiten abgeschafft und ein degressives Arbeitslosengeld eingeführt werden“, fordert Servus. Zudem brauche es weitere Maßnahmen wie die Erweiterung des Kinderbetreuungsangebotes, mehr Fokus auf die Ausbildung sowie Anreize, um auch pensionierte Menschen weiter in den Arbeitsprozess einzubinden.

„Jetzt ist es wichtig, zu handeln und rasch Maßnahmen am Arbeitsmarkt zu setzen. Nur so kann langfristig ein wirtschaftlicher Aufschwung gelingen“, so Ecker und Servus abschließend.


Bildtext: WBNÖ Landesobmann WKNÖ Präsident Wolfgang Ecker und WBNÖ Direktor Harald Servus sehen Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte als wichtigen Schritt in Zeiten des Fachkräftemangels.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Wirtschaftsbund Niederösterreich ehrt Bernhard Rainer

Wirtschaftsbund Niederösterreich ehrt Bernhard Rainer

Beim heurigen Sommerfest des Wirtschaftsbundes Langenzersdorf trafen sich über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei hochsommerlichen Temperaturen beim Winzerhof  Ernst Trimmel. Unter dem Motto „Essen- Trinken- Plaudern" wurde der gemütliche Abend ausgiebig zum...

mehr lesen
Betriebsbesuch bei EOS Putzerei

Betriebsbesuch bei EOS Putzerei

Abg. z. NR Carmen Jeitler-Cincelli besuchte im Rahmen ihrer Betriebsbesuchstour durch den Bezirk die EOS Putzerei, die 1957 von Karl Hugo Horn gegründet wurde und nun in der dritten Generation geführt wird. Mit fünf Filialen und 18-20 Mitarbeitern ist die EOS Putzerei...

mehr lesen
Neuer Wirtschaftsbundobmann in Martinsberg

Neuer Wirtschaftsbundobmann in Martinsberg

In Martinsberg versammelten sich die Wirtschaftsbundmitglieder, um einen neuen Vorstand zu wählen. Zum neuen Obmann wurde Bernhard Rameder einstimmig gewählt. Dieser freut sich ab sofort die Interessen des Wirtschaftsbundes in der Gemeinde Martinsberg verstärkt...

mehr lesen