Der NÖ Wirtschaftsbund
in den Bezirken

Kontakt
zu uns

Wirtschaftsbund Niederösterreich

Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten

Tel: 02742 / 90 20 – 30 00
Fax: 02742 / 90 20 – 35 00
office@wbnoe.at
www.wbnoe.at

Der WB NÖ auf Social Media

X

Maßnahmen-Paket für Ortszentren im NÖ Wirtschaftsparlament gefordert

© Foto: WBNOE/Monihart

Maßnahmen-Paket für Ortszentren im NÖ Wirtschaftsparlament gefordert

Veraltete Rahmenbedingungen rasch anpassen, um Ortszentren wieder zu beleben.

„Unsere Ortszentren haben in den vergangenen Jahren an wirtschaftlicher Attraktivität verloren. Viele Betriebe mussten wegen nicht mehr zeitgemäßer Rahmenbedingungen in die Peripherie abwandern“, schildert WBNÖ Landesobmann WKNÖ Präsident Wolfgang Ecker die aktuelle Lage in den Ortszentren. Es sei wichtig, dass veraltete Regelungen überdacht und rasch angepasst werden, damit die Ortszentren wieder aufblühen. „Vor allem der Denkmalschutz macht eine wirtschaftlich darstellbare Sanierung oftmals unmöglich. Sinnvoll wäre daher, dass sich Denkmalschutzbescheide zukünftig nur auf die schützenswerten Teile eines Objektes erstrecken“, so Ecker. Im Rahmen des NÖ Wirtschaftsparlaments sei ein umfassendes gesetzliches Maßnahmen-Paket vorgeschlagen worden, das Betriebsansiedelungen und Änderungen von Flächennutzungen in Ortszentren erleichtern soll.

„Wir durchleben aktuell einen wirtschaftlichen Strukturwandel, der insbesondere durch den Onlinehandel stark geprägt wurde. Diesem Trend müssen wir durch ein breites Angebot und veränderte Nutzungen in den Zentren entgegenwirken, damit sich wieder vermehrt Betriebe ansiedeln“, so WBNÖ Spitzenfunktionärin und WKNÖ Vizepräsidentin Nina Stift, die den Antrag an das NÖ Wirtschaftsparlament stellte. Eine notwendige Maßnahme sei die Erweiterung der Verordnungsermächtigung für Genehmigungsfreistellungen in der Gewerbeordnung. Konkret sollen kleinere, für Ortszentren typische Betriebe, unabhängig von ihrer Lage, genehmigungsfrei werden. Darunter fallen klassische Ladenlokale mit Kundenverkehr, wie etwa Greißler, Fleischer oder auch Gasthäuser. „Mit dem Entfall der Genehmigungspflicht würde pro Fall eine Kostenersparnis von rund 2.000 bis 3.000 Euro erzielt werden. Gleichzeitig werden dadurch raschere Genehmigungsverfahren möglich“, erläutert Stift.

„Es ist wichtig, dass die wirtschaftlichen Chancen in Ortszentren wieder gesteigert werden. Dafür sind dringend gesetzliche Anpassungen erforderlich“, sagt auch WBNÖ Direktor Harald Servus. Der NÖ Wirtschaftsbund fordere unter anderem, dass innerörtliche Betriebe bei Umbauten und Nutzungsänderungen Bestandsschutz genießen. Darüber hinaus brauche es in der Raumordnung festgelegte Regelungen zur Baulandmobilisierung in den Kerngebieten. „Unsere Ortszentren sind unter den aktuellen Rahmenbedingungen vom Aussterben bedroht. Jetzt müssen die notwendigen Maßnahmen gesetzt werden, damit nicht noch mehr Betriebe abwandern und sich neue ansiedeln. Nur so können wir die Ortszentren wieder mit Leben füllen“, appelliert Servus.


Bildlegende: v. l. WBNÖ Landesobmann WKNÖ Präsident Wolfgang Ecker, WBNÖ Spitzenfunktionärin und WKNÖ Vizepräsidentin Nina Stift und WBNÖ Direktor Harald Servus fordern ein Maßnahmen-Paket für Ortszentren.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Neuwahl Wirtschaftsbund Teilbezirk St. Pölten Ost

Neuwahl Wirtschaftsbund Teilbezirk St. Pölten Ost

Peter Fischer zum Obmann gewählt Die WB Gemeindegruppen Wilhelmsburg, Pyhra, Böheimkirchen, Stössing, Kasten und Michelbach werden im Teilbezirk St. Pölten Ost vereint. Bei der in Wilhelmsburg stattgefundenen Hautversammlung, die eine Delegiertenversammlung ist, wurde...

mehr lesen
Neuwahl Wirtschaftsbund St. Pölten Stadt

Neuwahl Wirtschaftsbund St. Pölten Stadt

Mario Burger als Obmann bestätigt Bei der Stadtgruppenhauptversammlung des Wirtschaftsbundes St. Pölten Stadt fand die Neuwahl des Vorstandes statt. Mario Burger wurde in seiner Funktion einstimmig bestätigt. ÖVP-Obmann Matthias Adl gratulierte und freute sich auf...

mehr lesen
Neuer Standort für Versicherungsagent Eder

Neuer Standort für Versicherungsagent Eder

Nach 13 Jahren als Angestellter bei Uniqa wagte Andreas Eder 2021 den Schritt in die Selbständigkeit. Nun eröffnete in Reisenberg, Gewerbepark 1, seinen zweiten Standort. Zu seinen Kunden zählt er Gewerbetreibende, Landwirte und Private, vorwiegend aus dem Bezirk...

mehr lesen