Der NÖ Wirtschaftsbund
in den Bezirken

Kontakt
zu uns

Wirtschaftsbund Niederösterreich

Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten

Tel: 02742 / 90 20 – 30 00
Fax: 02742 / 90 20 – 35 00
office@wbnoe.at
www.wbnoe.at

Der WB NÖ auf Social Media

X

Ausfallsbonus bringt wichtige Lockdown-Entschädigung für die betroffenen Betriebe

© Foto: Wirtschaftsbund Niederösterreich

Ausfallsbonus bringt wichtige Lockdown-Entschädigung für die betroffenen Betriebe

„Die weiteren Entschädigungen für die Betriebe sind zentral, damit die Wirtschaft den weiteren Lockdown durchhalten kann“, so Wirtschaftsbund NÖ Direktor Harald Servus.

„Die Verlängerung des Lockdowns ist ein weiterer Rückschlag für die Hoffnungen der betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmer“, spricht Wirtschaftsbund NÖ Direktor Harald Servus die angespannte Stimmung in der Wirtschaft an. „Viele haben noch nie eine Situation erlebt, in der ihr eigener Betrieb so viele Wochen geschlossen war und es nicht möglich war zu arbeiten. Das löst bei den Betroffenen Unsicherheit und Sorgen um die Zukunft aus“, so Harald Servus. „Wir müssen nun alles tun, was möglich ist, damit zumindest mit 8. Februar der Lockdown beendet werden kann.“

Angesichts der Virus-Mutation seien die Maßnahmen zu akzeptieren, jedoch müssten die Folgen für die Unternehmen abgefedert werden. „Mit den verlängerten Schließungen bringen unsere Betriebe weiter schwere Opfer, damit unser Land gemeinsam diese Pandemie überstehen kann. Dafür müssen die Unternehmen auch entschädigt werden“, so WBNÖ Direktor Harald Servus. „Die von der Bundesregierung angekündigten Unterstützungen für die Wirtschaft, sind daher dringend erforderlich und müssen rasch umgesetzt und an die Unternehmen ausgezahlt werden.“ Nur durch effektive Entschädigung der betroffenen Betriebe könne es gelingen, nach der Krise die Wirtschaft ohne grobe Ausfälle wieder hochzufahren.

„Wir müssen nun alles tun, was möglich ist, damit zumindest mit 8. Februar der Lockdown beendet werden kann.“

Harald Servus

„Der Bonus auf den Fixkostenzuschuss von bis zu 30 % des Umsatzausfalls oder bis zu 60.000 Euro ist sehr wichtig, damit die Betriebe einen finanziellen Spielraum haben, um diese schwierige Situation weiter durchzuhalten“, so Harald Servus. Vor allem müsse jedoch darauf geachtet werden, dass die Liquidität der Unternehmen erhalten bleibt und möglichst zeitnah Gelder fließen. „Der Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss ist ein wichtiger Schritt, damit die Betriebe schnell und unbürokratisch zusätzliche Liquidität bekommen“, so Servus. „Diese Maßnahmen müssen jetzt rasch umgesetzt werden.“

„Die weiteren Hilfen für die Unternehmen sind wichtig und richtig um das Überleben unserer Wirtschaft zu sichern“, sagt WBNÖ Direktor Harald Servus. „Trotzdem müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, damit der Lockdown so bald wie möglich beendet werden kann, denn die Unternehmerinnen und Unternehmer wollen wieder arbeiten.“

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Ammersin Getränkewelt – neu in Klosterneuburg

Ammersin Getränkewelt – neu in Klosterneuburg

Geschäftseröffnung von Ammersin Getränkewelt, einem Flagshipstore mit Sortimentsvielfalt. Am Standort der altbekannten Firma Getränke Wagner hat vor kurzem der Flagshipstore Ammersin Getränkewelt in Klosterneuburg eröffnet. „Die Besucher erwartet auf einer...

mehr lesen