Der NÖ Wirtschaftsbund
in den Bezirken

Kontakt
zu uns

Wirtschaftsbund Niederösterreich

Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten

Tel: 02742 / 90 20 – 30 00
Fax: 02742 / 90 20 – 35 00
office@wbnoe.at
www.wbnoe.at

Der WB NÖ auf Social Media

X

WBNÖ Servus: „Es braucht jetzt Maßnahmen für betroffene Betriebe“

© Foto: VPNÖ

WBNÖ Servus: „Es braucht jetzt Maßnahmen für betroffene Betriebe“

NÖ Wirtschaftsbund Direktor Harald Servus richtete heute einen Hilferuf an die Bundesregierung. Es müsse weitere Unterstützungsleistungen für die von den aktuellen Coronamaßnahmen betroffenen Betriebe geben.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit VPNÖ Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner und allen Direktoren und Landesgeschäftsführern der VPNÖ Teilorganisationen machte WBNÖ Direktor Harald Servus auf die sich wieder verschärfende Situation für die Betriebe aufmerksam. Durch die stark ansteigenden Infektionszahlen und die damit notwendigen Coronamaßnahmen müssten viele Betriebe Umsatzeinbußen bis zu 50 Prozent hinnehmen. „2-G löste in der Gastronomie, im Veranstaltungsbereich und bei den körpernahen Dienstleistern eine Flut an Stornierungen aus. Wir richten einen Appell an die Bundesregierung, den betroffenen Branchen zu helfen“, so NÖ Wirtschaftsbund Direktor Harald Servus. Konkret müsse es einen adäquaten Umsatzersatz und weitere Kurzarbeitsmodelle geben.

„Es darf nicht sein, dass die Wirtschaft wieder die Zeche für Versäumnisse im Sommer zahlen muss. Das „koste es, was es wolle“ vom Bund muss es weiterhin geben“, so der NÖ Wirtschaftsbund Direktor.

Zudem bleibe der Arbeitskräftemangel eine große Herausforderung für die Unternehmen: „Was jetzt beispielsweise nicht passieren darf, wenn die Gastronomie jetzt weiter Umsatz verliert, dass die ohnehin dünn gesäten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in andere Bereiche ausweichen. Wir setzen daher auf ein 6-Punkte-Programm, das wir zur Zeit ausarbeiten, damit der Arbeitskräftemangel den Aufschwung nicht bremst“, so Servus.

Allgemein weisen die Wirtschaftsdaten in Niederösterreich jedoch auf eine gute Entwicklung hin. „Das beweist, dass in der Krise die richtigen Unterstützungsmaßnahmen gesetzt wurden. Auf Bundesebene konnte der Wirtschaftsbund hierbei über 70 Verbesserungen für die Unternehmen erzielen“, so der WBNÖ Direktor. Das hat dazu beigetragen, dass die Wirtschaft in Niederösterreich früher und rascher aus dem Krisenmodus herausstarten konnte. Jetzt müsse aber alles getan werden, um diesen Aufschwung nicht zu bremsen und mit Maßnahmen aktiv entgegengewirkt werden.


Bildlegende: NÖ Wirtschaftsbund Direktor Harald Servus forderte Maßnahmen, damit der Arbeitskräftemangel den Aufschwung nicht bremst, und Unterstützungsleistungen für von den aktuellen Corona-Maßnahmen betroffene Betriebe.

Zurück zur News-Übersicht

Ähnliche Beiträge

Zu Besuch im Obst & Gemüse Paradies

Zu Besuch im Obst & Gemüse Paradies

„Es muss erst alles schlechter werden, bevor es wieder besser werden kann“, sagt Alexander Thaler, Geschäftsführer von SanLucar, einem der größten Obst- und Gemüsehandelsunternehmen Österreichs mit Sitz in Ebreichsdorf. Was er damit meint, ist eine verhaltene...

mehr lesen
Mit Carmen Jeitler-Cincelli auf Tour

Mit Carmen Jeitler-Cincelli auf Tour

Das arte Loft in der Burgenlandstraße 3 in Pottendorf-Landegg gilt seit Jahrzehnten als Hochamt des guten Geschmacks. Der Showroom der Firma LTF Landegger ist ein Musterbeispiel für raumgestaltende Kompetenz. Gemeinsam mit Künstlern wurde die ehemalige Fabrik...

mehr lesen
Betriebsbesuch-Tour im Bezirk Baden

Betriebsbesuch-Tour im Bezirk Baden

Im Zuge einer Betriebsbesuch-Tour besuchte die NAbg. Carmen Jeitler-Cincelli und ihr Team mehrere Betriebe im Bezirk Baden. Start der Tour war neben einer Besichtigung des Bauernhofs von Alexandra Balber auch ein Besuch bei der Tröstl GmbH in Berndorf. Das Unternehmen...

mehr lesen